SC Johnson Ziploc®-Markentüten

Ziploc®-Recyclingtüten: Gemeinschaften werden näher zum Recycling von Kunststofffolien im eigenen Haus gebracht

Als ein Unternehmen, das Abfallfreiheit anstrebt, sucht SC Johnson aktiv nach den besten Wegen zum Recycling von Plastiktüten.
Beim Entwickeln von Produkten denkt SC Johnson nicht nur darüber nach, wie gut diese für die Menschen sind, sondern auch für den Planeten.
Hier ist eine traurige Statistik: In den USA gibt es mehr als 18.000 Geschäfte, die Ziploc®-Markentüten derzeit für das Recycling akzeptieren. Aber nur etwa 0,2 Prozent der jährlich gekauften Tüten werden auch tatsächlich recycelt. 
 
Für uns als ein Unternehmen, das sich sehr für die Verringerung von Abfall einsetzt, ist das eine Statistik, die wir wirklich ändern möchten. Ein wichtiger Schritt dabei ist es, das Recycling von Plastiktüten zu vereinfachen.
Wenn wir bei SC Johnson Produkte entwickeln, denken wir nicht nur daran, wie gut diese für den Menschen funktionieren, sondern auch daran, wie sie die Umwelt beeinflussen. Ziploc®-Markentüten sind ein großartiges Beispiel – jahrelang haben wir nach Möglichkeiten gesucht, um ihr Recycling und ihre Wiederverwendung zu verbessern. Unser ursprünglicher Fokus lag auf den USA, unserem größten Markt für diese Tüten. 
 
Auf Basis der Ergebnisse unserer Forschung haben wir erkannt, dass wir, um das Recyclingverhalten der Verbraucher wirklich verbessern zu können, zwei Probleme lösen mussten. 
 
Erstens muss es für die Kunststofffolie einen nützlichen Markt geben, sobald sie recycelt wurde. Falls ein solcher Markt vorhanden ist, so steigert dieser die Attraktivität für das Entstehen von Programmen, die das Recycling erleichtern. Zweitens ist es unser Anliegen, dass unsere Ziploc®-Markentüten, die bereits recycelt werden können, in Form des Recyclings im eigenen Haus recycelt werden können. Dieser höchst pragmatische Aspekt wird hoffentlich dazu führen, dass sich die Recyclingzahlen erhöhen. Momentan recycelt nur etwa ein Drittel der US-Bevölkerung. 
Jahrzehnte lang haben wir daran gearbeitet, unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Es steckt uns im Blut. Es ist unsere Arbeitsweise. Und das Recyceln von Ziploc®-Tüten ist nur ein weiteres Beispiel.

Fisk Johnson, Vorsitzender und CEO von SC Johnson

Wir haben uns darauf konzentriert, aus benutzten Plastiktüten etwas Neues und wahrhaft Nützliches zu machen. Denn wir wissen aus Erfahrung, dass - wenn eine Wiederverwendung machbar ist - Möglichkeiten für geeignetes Recycling folgen werden. 
 
In Europa wird die Ausrüstung zum Waschen von verschmutzter Kunststofffolie bereits weiträumig eingesetzt. Dies ist wichtig, denn eine Schlüsselbarriere zum Recycling im eigenen Haus ist, dass Plastiktüten im Recyclingeimer dazu tendieren, Schmutz und anderen Dreck aufzunehmen, was den Wiederverwendungswert verringert. Momentan sortieren die meisten Recyclingeinrichtungen Plastiktüten tatsächlich aus dem Recyclingstrom aus und senden sie direkt auf die Abfalldeponien. 
 
Aber es gibt einen besseren Weg. Verschmutzte Kunststofffolie wird in Europa gewaschen und in Pellets umgewandelt, die zur Wiederverwendung geschmolzen werden können. Aufbauend auf diesem Konzept haben wir in den USA ein Pilotprogramm mit einem Recyclingpartner und Mülltütenhersteller gestartet, der die recycelten Plastik-Pellets zur Herstellung von Mülltüten nutzen kann. 
 
Wir haben keine Pläne, aus Ziploc®-Markentüten recycelte Mülltüten in großen Mengen herzustellen oder zu verkaufen. Wir suchen auch nach anderen Verwendungszwecken für recycelte Folien-Pellets. So gibt es zum Beispiel den Ansatz, aus ihnen Paletten oder Konstruktionsbalken herzustellen. Und nebenbei führen wir noch ein weiteres Pilotprojekt mit kompostierbaren Ziploc®-Markentüten durch. 
Wenn wir Produkte entwickeln, denken wir nicht nur daran, wie gut diese für den Menschen funktionieren, sondern auch daran, wie sie die Umwelt beeinflussen.

Während wir weiterhin Kunststoff-Recyclingtechnologien und die passenden Möglichkeiten dafür erkunden, freuen wir uns darüber, dass wir verhindern können, dass Millionen von Kilogramm an Kunststofffolie auf den Abfalldeponien landen. Und wir sind zuversichtlich, dass wir unser Ziel erreichen werden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass SC Johnson sich vorgenommen hat, Recycling zu verändern. In den 1990er Jahren haben wir eine nationale Graswurzelkoalition initiiert, um das Recycling von Blechdosen zu fördern. Dabei ging es beispielsweise um Sprühdosen, die für viele unserer Produkte verwendet werden. Bis 2016 hatten mehr als 222 Millionen Menschen in den USA Zugang zur Müllabfuhr oder anderen nahe gelegenen Optionen für das Recycling von Sprühdosen. 

Ganz ähnlich wie in den USA, so riefen wir auch in Argentinien, Chile und in Uruguay ein innovatives Recyclingprogramm, das zu effizienterem Recycling von Sprühdosen geführt hat, ​ins Leben. Positiver Nebeneffekt: Mit der Einführung dieses Programms ging eine verbesserte Arbeitsumgebung für die Mitarbeiter der Abfallbetriebe einher.

Unsere Ziploc®-Markentüten machen das Leben für viele Millionen Familien einfacher und besser. Indem wir die Recycelbarkeit der Tüten verbessern, werden sie sogar noch nützlicher. Zählen Sie also darauf, dass wir weiterhin danach streben werden, das Thema Recycling für jedermann problemlos verfügbar zu machen. Und im Gegenzug hoffen wir darauf, dass Sie die Gelegenheit wahrnehmen werden, Tüten und andere Recyclinggüter in Ihrem Haushalt zu recyceln.

Zusammen können wir den Planeten für zukünftige Generationen bewahren.

UmweltAbfallfreiheit: Mehr als 65 % der SC Johnson-Fabriken sind heute abfallfrei in Bezug auf die Lagerung in Deponien

UmweltSC Johnson Meilensteine in Bezug auf die Vorreiterschaft im Bereich Umwelt

UmweltAbfallreduzierung: Das Projekt zur LKW-Auslastung reduziert Treibhausgasemissionen und Treibstoffverbrauch

UmweltSchutz des Waldes: SC Johnson führt Bemühungen fort, die Abholzung einzudämmen

Erneuerbare EnergieWindkraft treibt die größte Produktionsstätte von SC Johnson an

Erneuerbare EnergieMit der Nutzung von Wind, Sonne, Speiseresten und Abfall treibt SC Johnson das Thema erneuerbare Energien voran

Als Nächstes

Als Nächstes

Als Nächstes