Herbert Johnson, Jr.s Amphibienflugzeug „Carnaúba“ auf dem Flug nach Brasilien

Die Carnauba-Expedition von H.F. Johnson, Jr. veränderte sein Leben für immer

Im Jahr 1935 wagte sich H.F. Johnson, Jr. auf eine 24.000 km umfassende Expedition nach Brasilien. Sein Ziel: die Karnaubapalme und ihr Wachs.
Brasilianer nennen die Karnaubapalme den „Baum des Lebens“ und nutzen ihre Früchte, den Stamm, die Blätter und das Wachs.
Im Verlauf unserer Geschichte hat SC Johnson stets Neugier und eine gewissenhafte Risikobereitschaft befürwortet. Wir suchen immer nach Verbesserungsmöglichkeiten, denn wir glauben, dass Erfolg nicht allein vom Intellekt abhängt. Man braucht auch Mut. 
 
Diese Haltung lernten wir zum Teil von H.F. Johnson, Jr., unserem Leiter der dritten Generation. Ein Beispiel für mutige Entscheidungen ist sein Flug in den Nordosten Brasiliens, bei dem er 1935 an die 24.000 km zurücklegte. Er war auf der Suche nach der damals wertvollsten Ressource des Unternehmens: der Carnaúbapalme. 
VIDEO
„Er sucht den Baum des Lebens“
Was machte die Karnaubapalme für H.F. Johnson, Jr. so interessant?  Sein Sohn blickt in diesem Ausschnitt aus Carnaúba: A Son’s Memoir.
Die Blätter der Karnaubapalme sind die Quelle des härtesten Wachses der Welt, dem damals wichtigsten Inhaltsstoff fast aller Produkte von SC Johnson. Die Nachfrage für die Produkte von SC Johnson stieg rapide an. Wenn das Unternehmen überleben sollte, musste eine stetige Versorgung mit der Palme gesichert werden.
 
Sam Johnson erklärte in Carnaúba: A Son’s Memoir: „Sie ist das Einzige, was in dieser Umgebung zu gedeihen scheint. Alle anderen Pflanzen und Bäume gehen in der wechselnden Trockenzeit im nordöstlichen Teil von Brasilien zugrunde. Doch die Palme hat keine Probleme, denn sie ist durch das Wachs auf den Blättern geschützt.“ 
 
Abgesehen vom Wachs wurden die Blätter der Palme für Strohdächer verwendet, ihre Fasern zu Seilen, Matten und Besen verarbeitet, ihre Blattstiele zu Körben und Fenstervorhängen geflochten, ihre Stämme zu Balken für Häuser gesägt und ihre Wurzeln für medizinische Zwecke genutzt. Deswegen wurde sie von den Brasilianern auch treffend als „Baum des Lebens“ bezeichnet.  
H.F. Johnson, Jr. und die Besatzung des Sikorsky S-38 Amphibienflugzeugs „Carnauba“.
Am 24. September 1935 starteten H.F. und sein Team vom Flughafen Milwaukee in einer Sikorsky S-38, dem Flugzeug „Carnauba“.
H.F.s Team umfasste vier weitere Personen: J.A. Hoy (Kopilot und Funker), E.H. Schlanser (Pilot), R.P. Gardiner (Einkäufer) und J.V. Steinle (Forschungsdirektor). 
 
Sie starteten am Flughafen Milwaukee in einem kleinen Amphibienflugzeug. Die Sikorsky S-38 galt damals als besonders sicheres Flugzeug, da es zwei Motoren hatte, sich aber bei Bedarf mit nur einem Motor in der Luft halten konnte.
 
Die Reise verlief jedoch alles andere als sicher. Satelliten waren noch nicht erfunden worden, und solch ambitionierte Entfernungen wurden nur selten per Flugzeug bewältigt. H.F. und seine Crew legten oft weite Strecken zurück, ohne eine Menschenseele zu sehen. Aber H.F. liebte das Abenteuer.
 
Sam erinnerte sich an Geschichten aus seiner Kindheit, die sein Vater über das Abenteuer erzählte – z. B. über den Zwischenstopp in Cayenne, wo H.F. verurteilte Mörder von der Teufelsinsel traf, oder über den Moment, als das Team durch ein Gewässer watete und erst durch Zurufe vom Ufer gewahr wurde, dass es voller Piranhas war.
 
Insgesamt umfasste die Reise an die 25.000 km. Sie führte über Kuba, Haiti, die Dominikanische Republik, die Jungferninseln, Antigua, St. Lucia, Trinidad, Britisch-Guayana, Niederländisch-Guayana und Französisch-Guayana, dann Para, Maranhão, Amarracao, Camocin und schließlich Fortaleza in Brasilien – und zurück. Die gesamte Flugdauer betrug 168 Stunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km/h.
H.F. Johnson, Jr.s Flugroute des Jahres 1935 zum Ursprung des Karnaubawachses in Brasilien.
Die Expedition legte auf dem Rundflug von Wisconsin nach Brasilien an die 25.000 km zurück.
In Fortaleza wollte H.F. ein Forschungszentrum einrichten, wo SC Johnson die Karnaubapalme anbauen, studieren und nach effizienteren Wegen zum Ernten des Wachses suchen könnte.
 
Das Karnaubawachs wurde damals im manuellen Verfahren gewonnen: Die Palmblätter wurden zerkleinert, indem man sie über einen mit Klingen bestückten Ständer schlug; dann wurde auf sie eingedroschen, damit das freigesetzte Wachs abfiel. Eine einzelne Person konnte so nur 1.000 Blätter pro Tag verarbeiten, und die Hälfte des anfallenden Pulvers war verunreinigt. H.F. wusste, dass Fortschritte gemacht werden konnten.
 
Unser Forschungszentrum, das 1937 unter dem Namen „Raposa“ eingerichtet wurde, wurde zu einem Zentrum für umfangreiche Recherchen über die Weiterentwicklung der Pflanze, ihrer Erntemethoden und der Wachsraffinerie. Wir entwickelten neue Wege zur Verarbeitung der Blätter und verbesserten den Anbau der Palme, um schneller wachsende Bäume mit höheren Wachserträgen zu schaffen. Wir teilten diese Erkenntnisse mit den Bauern vor Ort.
 
Im Jahr 1970 wurde Raposa der Escola de Agronomia (Schule für Agronomie) der Universität Ceará gespendet. Tausende Karnaubapflanzen, die dort angebaut wurden, waren die Ausgangsbasis für die jahrelang fortwährende Erforschung und Erhaltung dieser erstaunlichen Bäume.
NACH OBEN :  Ernte der Blätter der Karnaubapalme.
UNTERER TEIL : Das Raposa-Forschungszentrum in Fortaleza (Brasilien), gegründet 1937 von H.F. Johnson, Jr.
Ernte von Karnaubapalmblättern
Ich glaube, dass sich mein Vater in der Palme wiederfand, denn sie verkörperte Stärke. Sie verkörperte Nachhaltigkeit. Sie verkörperte einen Vorteil für die Gemeinschaft.
Sam Johnson, Unternehmensleiter von SC Johnson in vierter Generation
Schauen Sie unsere Filme an
Folgen Sie gemeinsam mit Sam Johnson den Spuren von H.F.s bedeutsamem Flug nach Brasilien in Carnaúba: A Son’s Memoir. Unsere Filme werden im The Golden Rondelle Theater an SC Johnsons Standort in Racine, Wisconsin (USA), gezeigt.
Platz reservieren
H.F. kehrte mit neuer Zielstrebigkeit nach Racine, Wisconsin (USA), zurück. Er leitete das Unternehmen durch verschiedene Marketing-Erfolge, beauftragte Frank Lloyd Wright mit dem Design unseres Hauptquartiers, führte innovative Sozialleistungen für Mitarbeiter ein und vieles mehr.
 
Aber die Reise ließ ihn nie mehr los. Er hielt ihre Geschichten in einem Buch für seine Familie fest und schrieb seinem Sohn Sam:„Ich hoffe, du wirst diese Reise eines Tages unternehmen. Sie hat mein Leben verändert.“ Seine Worte brachten Sam dazu, 60 Jahre später seine eigene Carnaúba-Expedition zu wagen. Die Wunder dieser beiden Expeditionen inspirieren uns bei SC Johnson noch heute.
 
Vor seinem Tod im Jahr 1978 hatte H.F. einen letzten Wunsch: Er wollte ein Carnaúbablatt in seinen Grabstein gemeißelt haben. Für H.F. war die Karnaubapalme mehr als eine Pflanze – sie war ein Symbol der Werte, die er so sehr schätzte und für die er bis heute in Erinnerung bleibt.
 

 

Filme des UnternehmensVon To Be Alive! bis Carnaúba: A Son’s Memoir, SC Johnson-Filme inspirieren und erfreuen

Filme des UnternehmensIm Film von Sam Johnson, „Carnaúba: A Son’s Memoir“, geht es um die Themen Abenteuer und Familie

ArchitekturArchitektonisches Design erreicht bei SC Johnson neue Höhen dank des preisgekrönten neuen Gebäudes auf dem Campus von SC Johnson: Fortaleza Hall

UnternehmenSC Johnson ist ein Familienunternehmen

Filme des UnternehmensUnser mit dem Academy Award ausgezeichneter Dokumentarfilm „To Be Alive!“ inspirierte auf der Weltausstellung 1964 Millionen von Menschen

ArchitekturSC Johnson Architektur

Als Nächstes

Als Nächstes

Als Nächstes