Der CEO von SC Johnson spricht mit führendem Experten auf dem Gebiet Meeresverschmutzung über den Zustand der Ozeane hinsichtlich des Mikroplastiks

Angefangen bei Einkaufstüten bis hin zur Bekleidung – das Problem ist größer als Sie denken

RACINE, Wisconsin, USA, 1. Juli 2019 – Manchmal sind es kleinste Dinge, die zu größten Umweltproblemen führen. Aus diesem Grund setzte sich der Vorsitzende und CEO von SC Johnson mit Dr. Peter Ross, einem Ökotoxikologen und Vizepräsident für Forschung bei der globalen Meeresschutzorganisation Ocean Wise Conservation Association (Ocean Wise), zusammen. 

Johnson, der den akademischen Grad eines Ph.D in Physik innehat, und Ross, ein führender Experte im Bereich Meeresverschmutzung, diskutierten über die Verbreitung von Mikroplastik und dessen Auswirkungen auf den Zustand unseres maritimen Ökosystems. 
VIDEO
Was ist Mikroplastik? Fisk Johnson spricht mit führendem Experten auf dem Gebiet Meeresverschmutzung über den ökologischen Zustand der Ozeane
Die Plastikkrise unserer Meere – Abfälle und Mikroplastik im Meer
Seit den letzten Jahren befindet sich das Problem der Verschmutzung durch Plastik im Blickpunkt; und die größte Aufmerksamkeit wird den größeren Teilen der Plastikabfälle geschenkt, die leicht sichtbar und als Plastik erkennbar sind, wie beispielsweise Plastikflaschen und Einkaufstüten. Schätzungen nach gibt es über die Weltmeere verteilt 5,25 Billionen Abfallstücke mit einem Gesamtgewicht von 269.000 Tonnen.

„Plastikabfall ist das größte Einzelproblem, das wir als Unternehmen anzugehen haben, doch können wir dies nicht allein tun“, sagte Johnson. „Die Wirtschaft, die Regierungen und die Zivilgesellschaft müssen sich zur Lösung des Problems zusammenschließen.“

Dem ebenfalls überall vorhandenen Problem des Mikroplastiks – kleine Plastikpartikel zwischen einem Nanometer und fünf Millimeter Länge2 – wurde weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Partikel sind in vielfältigen Formen vorhanden, zu denen Fasern, Fragmente, Sphären, Folien und Polystyrene gehören. Mikroplastik, das häufig unsichtbar ist, trägt in großem Umfang zur Verschmutzung bei, die natürliche Ökosysteme stört und ein weltweites Risiko darstellt.

„Überall gibt es Plastik. In jeglicher Meereswasserprobe, die wir entnehmen, finden wir Mikroplastik“, kommentierte Dr. Ross. „Ein großer Teil des Plastikmülls, der durch die Abwasseraufbereitungsanlagen gelangt, besteht aus von Bekleidungsstücken stammenden Plastikfasern. Dies legt nahe, dass die vom Wäschewaschen und anderen Haushaltsabwässern stammenden Ströme einen wichtigen Kanal für die Zubringung von Mikroplastik in die Weltmeere darstellen.“

Laut Ocean Wise können Abwasserreinigungssysteme etwa 95-97 % der Feststoffe entfernen, doch 3-5 % verbleiben im behandelten Wasser und gelangen in die Meere. 

Mikroplastik und ihre Auswirkungen auf die Nahrungskette
Mikroplastik besorgt zunehmend die Wissenschaftler, die dessen große Menge in den Ozeanen und über alle Ebenen des maritimen Nahrungsnetzes hinweg gerade erst beginnen zu begreifen.3. So fand eine Studie von Ocean Wise die Partikel in mindestens zwei zentralen Spezies von Zooplankton im nordöstlichen Pazifik4, und die jüngste Studie fand weit verbreitete Verschmutzung mit Mikroplastik in der Monterey Bay. Diese Spezies gehören zur Grundlage der Nahrungskette, was auf mögliche Verunreinigung auch bei größeren Raubtieren hindeutet. 

„Mikroplastik ist eine der Bedrohungen Plastikverschmutzungskrise, und die Forschungen von Dr. Ross zeigen auf, wie weit sich das Problem bereits verbreitet hat“, fuhr Johnson fort.

Über Ocean Wise beaufsichtigt Dr. Ross 10 Forschungsprogramme einschließlich des Ocean Pollution Research Program, welches das Vorhandensein von Mikroplastik und Mikrofasern aquatischen Umwelten untersucht. 

Der Verunreinigung durch Plastik Einhalt gebieten
SC Johnson hat bereits Schritte unternommen, um seine Nutzung von Plastik, und damit seinen Anteil an dem Problem einzuschränken. Zusätzlich zu seiner Selbstverpflichtung für 100 % recycelbare, wiederverwendbare oder kompostierbare Produkte bis zum Jahr 2025 kündigte SC Johnson im vergangenen Herbst eine strategische Partnerschaft mit Plastic Bank an, einer führenden Organisation, die daran arbeitet, die globale Krise des Plastiks im Ozean zu reduzieren sowie neun Sammelzentren in verarmten Gemeinschaften in Indonesien zu eröffnen – mit einer geplanten Ausweitung.  

In den ersten Monaten dieses Jahres stellte SC Johnson eine neue Flasche aus zu 100 % recyceltem Ozeanplastik für seine Windex® Essig-Sorte vor – eine Pionierleistung für ein bedeutendes Haushaltsreinigungsprodukt. Die Flaschen sind in den USA bei Einzelhändlern wie Target und Walmart erhältlich und werden aus Plastikabfall hergestellt, der innerhalb einer Entfernung von 48 Kilometern von einem Gewässer in Ländern eingesammelt wurde, die über keine formale Müllabfuhrinfrastruktur verfügen. Diese Flaschen helfen SC Johnson und den Verbrauchern gleichermaßen, weltweite Recyclingprogramme zu stärken und die Mengen von möglicherweise schädlichem Abfall, der eventuell in den Ozean gelangt, zu vermindern. 

Die Bekämpfung der Verschmutzung durch Plastik kann jedoch nicht durch ein einzelnes Unternehmen angegangen werden. Daher hat Johnson gemeinsam mit Dame Ellen MacArthur und einer weltweiten Koalition von Unternehmen und Staaten bei der letztjährigen Konferenz Our Ocean Conference in Bali, Indonesien, das New Plastics Economy Global Commitment unterzeichnet. Die Initiative stellt einen gemeinsam von Führungspersönlichkeiten der Welt geteilten Wert dar, der darauf abzielt, eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe aufzubauen und zu fördern, indem für sie zu jeder Phase ihres Lebenszyklus‘ ein Markt geschaffen wird. Um diese Werte in Handlungen umzusetzen, gaben SC Johnson und die Ellen MacArthur Foundation im Januar eine Partnerschaft bekannt, die inzwischen 17 zusätzliche Organisationen umfasst – einschließlich Intesa Sanpaolo, Danone, Google, H&M, Phillips, Renault, Solvay, Unilever und andere – um in geeignetem Maßstab marktführende Initiativen für Kreislaufwirtschaft zu betreiben. 
SC Johnson ist ein Familienunternehmen, das für innovative, qualitativ hochwertige Produkte, Qualität am Arbeitsplatz und ein langfristiges Engagement für die Umwelt und die Regionen, in denen es tätig ist, steht. Das in den USA ansässige Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Haushaltsreinigungsmitteln und Produkten für die Lagerung zu Hause, Lufterfrischer, Schädlingsbekämpfung und Schuhpflege sowie professionelle Produkte. Es vertreibt die bekannten Marken GLADE®, KIWI®, OFF!®, PLEDGE®, RAID®, SCRUBBING BUBBLES®, SHOUT®, WINDEX® und ZIPLOC® in den USA und anderen Märkten. Die außerhalb der USA vertriebenen Marken umfassen AUTAN®, BAYGON®, BRISE®, KABIKILLER®, KLEAR®, MR MUSCLE® und RIDSECT®. Das 133 Jahre alte Unternehmen mit einem Umsatz von 10 Mrd. US-Dollar beschäftigt weltweit etwa 13.000 Mitarbeiter und verkauft Produkte in nahezu allen Ländern der Welt. www.scjohnson.com